Impfungen - Nebenwirkungen unbedingt melden

Die Gesundheit unser aller und vor allem unserer Kinder hängt davon ab, dass wir Nebenwirkungen zuverlässig melden.
Jeder Einzelne kann das machen. 
Also nur Mut.  

 

Jeder Arzt & Heilpraktiker ist verpflichtet, jede Impfnebenwirkung schon bei Verdacht zu melden. Leider werden nur in den seltensten Fällen Meldungen an das PEI (Paul Ehrlich Institut) gemacht. Aufgrund der fehlender Meldungen sind die Register weitgehend leer und die Dunkelziffer hoch. Die aktuellen Gesellschaftspolitischen Entscheidungen sowie Impfpflicht bei Masern und einseitige Aufklärung werden damit nachvollziehbar. 

Neben Arzt & Heilpraktiker kann jede Privatperson eine Nebenwirkung, Komplikation oder bereits den Verdacht melden. 

 

Meldeformular beim PEI für Sars-Cov Impfung 

Online-Meldung beim PEI (Paul-Ehrlich-Institut)

Meldeformular PDF 

 

Aus eigener Erfahrung kommen Online-Meldungen manchmal nicht an. Daher ist es sinnvoll, die Meldung und/oder per Post mit Einschreiben/Rückschein zu schicken. Nach Eingang der Meldung bekommt man eine Bearbeitungsnummer. 

 

Nur ein Piks? Dachte ich früher auch. Traurige Realität häufiger Nebenwirkungen: 

 

Allergien

Asthma

Thrombosen (Cov.)

Apoplex (Cov.)

Hautausschläge

Autoimmunerkrankungen

Epilepsie (Masernimpfung) - (Krämpfe nach Masernimpfung sind z.T. KEINE Fieberkrämpfe. Leider manifestiert sich das Leid oft durch Wegsehen und nicht ernst nehmen).

Autismus (Masernimpfung)

uvm. 

 

Auch wenn Ihr Arzt einen Zusammenhang mit der Impfung leugnet, ist es Ihr Recht, Ihren Verdacht selbst zu melden. Das ist auch für Sie selbst für eine Anerkennung und versicherungsrechtlich wichtig. Die entsprechenden Formulare sind oben verlinkt. 

 

Nähere Informationen zur aktuellen Situation:

Ärzte für Aufklärung

Individuelle Impfentscheide